Das sind wir

Auf der Brache am Walkeweg 1, wo dereinst ein Hochhaus den Dreispitz zieren soll, ist Ende 2014 ein Brennpunkt für zeitgenössischen Zirkus entstanden. Mit Station Circus wurde ein Probe- und Aufführungsraum für die lokale Zirkusszene geschaffen und internationale Gastspiele in die Region Basel geholt. So fand in den letzten vier Jahren ein spannendes und vielseitiges zeitgenössischem Zirkus Programm statt. Seit April 2019 befindet sich das mobile Zwischennutzungsprojekt an der Münchensteinerstr. 103 zwischen BVB Tramdepot und Friedhof Wolfgottesacker. Auch in seinem fünften Jahr präsentiert Station Circus wiederum Kompanien und Artist*innen mit ihren Arbeiten auf dem Dreispitz.


Das ist zeitgenössischer Zirkus

Zeitgenössischer Zirkus, auch Nouveau Cirque genannt, entstand in den 1970er Jahren in Frankreich und verbreitete sich daraufhin rasch im französch- und englischsprachigen Raum. Inzwischen hat sich eine grosse Bandbreite zirzensischer Kunstformen entwickelt, die sich an der Schnittstelle bewegen zwischen Zirkus, Performance, Theater, Tanz, Musik, Bildender Kunst sowie Licht- und Mediendesign. Das Experimentieren an diesen Schnittstellen hat spannende neue Formen und Ansätze ins Spiel gebracht, die insbesondere in Belgien, England, Frankreich, Kanada und Schweden inzwischen nicht mehr aus dem Feld der darstellenden Künste wegzudenken sind.


Leider fristet zeitgenössischer Zirkus in der Schweiz noch immer ein Nischendasein. Während Zirkus in Frankreich seit den 1990er Jahren als Kunst gilt und heute aus dem Kulturleben nicht mehr wegzudenken ist, werden Zirkusproduktionen in der Schweiz in herkömmlichen Kulturinstitutionen, wenn überhaupt, nur sehr sporadisch programmiert. Infrastruktur sowie Probe- und Aufführungsräume für Artistik und zeitgenössischen Zirkus sind rar.


Demgegenüber steht eine junge und aufstrebende zeitgenössische Zirkusszene. Im letzten Jahrzehnt entstanden in der Schweiz eine Vielzahl moderner Zirkusproduktionen von teilweise sehr hoher künstlerischer Qualität.

Wir stecken dahinter

Verein Station Circus mit:


Florian Brand: Technische Leitung Infrastruktur

Gianna Grazioli: Pressearbeit

Christian Urech: Programmation, Finanzen & Administration

Mirjam Hildbrand: Programmation, Jeudi Cirque, Organisation & Administration, Öffentlichkeitsarbeit

Jonas Schaller: Bühnentechnik

Violaine Sirdey: Garten & vieles mehr

Valentin Steinemann: Programmation, Infrastruktur

Solvejg Weyeneth: Programmation, Jeudi Cirque, Leitung Bühnentechnik

Nina Wey: Programmation, Jeudi Cirque, Garten & vieles mehr

Wir danken für die finanzielle Unterstützung

Swisslos-Fonds Basel-Stadt und Basel-Landschaft, Christoph Merian Stiftung und Sulger Stiftung
für die Unterstützung der Jeudi Cirque Reihe


Christoph Merian Stiftung & Kantensprung Stiftung für die Unterstützung der Umnutzung des Kuppelzelts



Dank und Gruss

Julia Mia Stirnemann: Design und Grafik, Michael Flückiger: Programmierung Website, Kaspar Brand: Sanitär-Installationen, Joel Schneebeli: alles Mögliche, Donath Weyeneth, Zoé Fürer, Benjamin Utzinger, Sarah Lett, Noah Egli, Sara Bienek, Broadway Varieté, Hanno Burger, Christian Jäggi, Isidor Steinemann, Violaine Sirdey, Daria Weyeneth, Richard Parent, Théatre du Lamparo (sans déconner), Stadt Basel, BVB, Joachim Jaschok, Restaurant Jobfactory, Jan Römer, unsere Nachbarinnen und Nachbarn, Flo Grüter, Magdalena Steinemann, Roland Steinemann, Nora Zoller, Martin Riedel, Lea Weber...